naar de bespreking van BWV 208

Was mir behagt, ist nur die muntre Jagd! (BWV 208)

Johann Sebastian Bach

1. Recitatief (S I)

(Diana)
Was mir behagt,Wat mij behaagt
ist nur die muntre Jagd!is alleen de vrolijke jacht!
Eh noch Aurora pranget,Nog voordat Aurora straalt,
eh sie sich an den Himmel wagt,nog voordat zij aan de hemel durft te verschijnen,
hat dieser Pfeil schon angenehme Beut erlanget.heeft deze pijl al voor een aangename prooi gezorgd.

2. Aria (S I)

(Diana)
Jagen ist die Lust der Götter,Jagen is het plezier van de goden,
Jagen steht den Helden an.jagen past de helden.
Weichet, meiner Nymphen Spötter,Ga weg, bespotters van mijn nimfen,
weichet von Dianen Bahn!maak ruim baan voor Diana!

3. Recitatief (T)

(Endymion)
Wie, schönste Göttin, wie?Wat, mooie godin, wat?
Kennst du nicht mehr dein vormals halbes Leben?Ken je je vroegere halve leven niet meer?
Hast du nicht dem EndymionHeb je aan Endymion
in seiner sanfte Ruhtijdens zijn zachte rust
so manchen Zuckerkuss gegeben?niet heel wat suikerkusjes gegeven?
Bist du denn, Schönste, nuBen je dan nu, schoonheid,
von Liebesbanden frei?vrij van liefdesbanden
Und folgest nur der Jägerei?en wil je alleen nog maar jagen?

4. Aria (T)

(Endymion)
Willst du dich nicht mehr ergötzenWil je niet meer genieten
an den Netzen,van de netten
die dir Amor legt?waarin Amor je verstrikt?
Wo man auch, wenn man gefangen,Waar je, ook al zit je gevangen,
nach Verlangennaar hartelust
Lust und Lieb in Banden pflegt.geboeid en wel de liefde koestert?

5. Recitatief (S, T)

(Diana)
Ich liebe dich zwar noch!Ik houd nog wel van je,
Jedochmaar
ist heut ein hohes Licht erschienen,er is nu  een verheven licht verschenen,
das ich vor allem mussdat ik bovenal
mit meinem Liebeskussmet mijn liefdeskus
empfangen und bedienen.moet ontvangen en bedienen.
Der teure Christian,De dierbare Christan,
der Wälder Pan,de Pan van de wouden,
kann in erwünschtem Wohlergehenkan nu heel tevreden
sein hohes Ursprungsfest itzt sehen.zijn hoge verjaardagsfeest tegemoetzien.
(Endymion)
So gönne mir,Sta mij dan toe,
Diana, dass ich mich mit dirDiana, dat ik mij nu
itzund verbinde,bij jou aansluit
und an "ein Freudenopfer" zünde.en met jou een ''vreugdeoffer'' aansteek.
(Beide)
Ja! Ja! Wir tragen unsre FlammenJa, ja! Wij brengen onze vlammen
mit Wunsch und Freuden itzt zusammen!nu tevreden en blij bij elkaar!

6. Recitatief (B)

(Pan)
Ich, der ich sonst ein GottIk, die normaliter de god
in diesen Feldern bin,van deze velden ben,
ich lege meinen Schäferstabik leg mijn herdersstaf neer
vor Christians Regierungs-Szepter hin!voor de regeringsscepter van Christian!
Weil der durchlauchte PanOmdat de doorluchtige Pan
das Land so glücklich machet,het land zo gelukkig maakt
dass Wald und Feld und alles lebt und lachet!dat bos en veld en alles leeft en lacht!

7. Aria (B)

(Pan)
Ein Fürst ist seines Landes Pan,Een vorst is de Pan van zijn land,
gleich wie der Körper ohne Seeleen zoals het lichaam zonder ziel
nicht leben, noch sich regen kann,niet kan leven of bewegen,
so ist das Land die Totenhöhle,zo is het land een grot van doden
das sonder Haupt und Fürsten istals het geen hoofd en geen vorst heeft
und so das beste Teil vermisst.en dus het beste deel mist.

8. Recitatief (S Ii)

(Pales)
Soll denn der Pales Opfer hier das letzte sein?Zal dan het offer van Pales hier het laatste zijn?
Nein! nein!Nee, nee!
ich will die Pflicht auch niederlegen,ik wil mijn plicht ook opgeven
und da das ganze Land von Vivat schallt,en omdat in het hele land het Vivat klinkt
auch dieses schöne Feldook dit fraaie veld
zu Ehren unsrem Sachsenheldtot eer van onze Saksische held
zur Freud und Lust bewegen!blij en vrolijk maken!

9. Aria (S Ii)

(Pales)
Schafe können sicher weiden,Schapen kunnen veilig grazen
wo ein guter Hirte wacht.daar waar een goede herder waakt.
Wo Regenten wohl regieren,Waar vorsten hun land goed besturen
kann man Ruh und Friede spürenzie je rust en vrede
und was Länder glücklich macht.en dat wat landen gelukkig maakt.

10. Recitatief (S I)

(Diana)
So stimmt mit einDus doe mee
und lasst des Tages Lust vollkommen sein!en laat de vreugde van deze dag volmaakt zijn!

11. Koor

Lebe, Sonne dieser Erden,Leef, zon van deze aarde,
weil Diana bei der Nachtwant Diana waakt 's nachts
an der Burg des Himmels wacht,bij de burcht van de hemel,
weil die Wälder grünen werden,want de bossen zullen groen worden,
lebe, Sonne dieser Erden!leef, zon van deze aarde!

12. Aria (S I, T)

(Diana, Endymion)
Entzücket uns beide,Verruk ons beiden
ihr Strahlen der Freude,o vreugdestralen,
und zieret den Himmel mit Demantgeschmeide,en tooi de hemel met diamanten sieraden,
Fürst Christian weidemoge vorst Christian
Auf lieblichsten Rosen, befreiet vom Leide!over lieflijke rozen gaan, bevrijd van leed!

13. Aria (S Ii)

(Pales)
Weil die wollenreichen HerdenOmdat de wolrijke kudden
durch dies weitgepriesne Feldvrolijk kunnen grazen
lustig ausgetrieben werden,in dit veelgeprezen veld,
lebe dieser Sachsenheld!moge deze Saksische held leven!

14. Aria (B)

(Pan)
Ihr Felder und Auen,O velden en weiden,
lasst grünend euch schauen,vertoon je groenend,
ruft Vivat itzt zu!roep nu Vivat!
Es lebe der Herzog in Segen und Ruh!Leve de hertog in zegen en rust!

15. Koor

Ihr lieblichste Blicke, O lieflijke blikken,
ihr freudige Stunden, o vrolijke uren,
euch bleibe das Glücke moge het geluk
auf ewig verbunden! voor eeuwig bij jullie blijven!
Euch kröne der Himmel mit süßester Lust! Moge de hemel jullie kronen met zoete vreugde!
Fürst Christian lebe! Ihm bleibe bewußt, Leve vorst Christian! Moge hij blijven beseffen
was Herzen vergnüget, was Trauern besieget! wat harten goeddoet, wat droefheid overwint!

[Die Anmut umfange, Moge de hertog en zijn Luise Christine
das Glücke bediene den Herzog und seine omringd worden met lieflijkheid
Luise Christine! en voorzien worden van geluk!
Sie weiden in Freuden auf Blumen und Klee, Mogen zij vol vreugde gaan
es prange die Zierde der fürstlichen Eh, over een pad van bloemen en klaver
die andre Dione, Fürst Christians Krone!]moge het sieraad van het vorstelijke huwelijk
schitteren, de andere Dione, de kroon van vorst Christian!
  
Libretto: Salomo Franck Vertaling: Ria van Hengel

Kale tekst origineel

1. Recitatief (S I) 

(Diana)
Was mir behagt,
ist nur die muntre Jagd!
Eh noch Aurora pranget,
eh sie sich an den Himmel wagt,
hat dieser Pfeil schon angenehme Beut erlanget.

2. Aria (S I) 

(Diana)
Jagen ist die Lust der Götter,
Jagen steht den Helden an.
Weichet, meiner Nymphen Spötter,
weichet von Dianen Bahn!

3. Recitatief (T) 

(Endymion)
Wie, schönste Göttin, wie?
Kennst du nicht mehr dein vormals halbes Leben?
Hast du nicht dem Endymion
in seiner sanfte Ruh
so manchen Zuckerkuss gegeben?
Bist du denn, Schönste, nu
von Liebesbanden frei?
Und folgest nur der Jägerei?

4. Aria (T) 

(Endymion)
Willst du dich nicht mehr ergötzen
an den Netzen,
die dir Amor legt?
Wo man auch, wenn man gefangen,
nach Verlangen
Lust und Lieb in Banden pflegt.

5. Recitatief (S, T) 

(Diana)
Ich liebe dich zwar noch!
Jedoch
ist heut ein hohes Licht erschienen,
das ich vor allem muss
mit meinem Liebeskuss
empfangen und bedienen.
Der teure Christian,
der Wälder Pan,
kann in erwünschtem Wohlergehen
sein hohes Ursprungsfest itzt sehen.
(Endymion)
So gönne mir,
Diana, dass ich mich mit dir
itzund verbinde,
und an "ein Freudenopfer" zünde.
(Beide)
Ja! Ja! Wir tragen unsre Flammen
mit Wunsch und Freuden itzt zusammen!

6. Recitatief (B) 

(Pan)
Ich, der ich sonst ein Gott
in diesen Feldern bin,
ich lege meinen Schäferstab
vor Christians Regierungs-Szepter hin!
Weil der durchlauchte Pan
das Land so glücklich machet,
dass Wald und Feld und alles lebt und lachet!

7. Aria (B) 

(Pan)
Ein Fürst ist seines Landes Pan,
gleich wie der Körper ohne Seele
nicht leben, noch sich regen kann,
so ist das Land die Totenhöhle,
das sonder Haupt und Fürsten ist
und so das beste Teil vermisst.

8. Recitatief (S Ii) 

(Pales)
Soll denn der Pales Opfer hier das letzte sein?
Nein! nein!
ich will die Pflicht auch niederlegen,
und da das ganze Land von Vivat schallt,
auch dieses schöne Feld
zu Ehren unsrem Sachsenheld
zur Freud und Lust bewegen!

9. Aria (S Ii) 

(Pales)
Schafe können sicher weiden,
wo ein guter Hirte wacht.
Wo Regenten wohl regieren,
kann man Ruh und Friede spüren
und was Länder glücklich macht.

10. Recitatief (S I) 

(Diana)
So stimmt mit ein
und lasst des Tages Lust vollkommen sein!

11. Koor

Lebe, Sonne dieser Erden,
weil Diana bei der Nacht
an der Burg des Himmels wacht,
weil die Wälder grünen werden,
lebe, Sonne dieser Erden!

12. Aria (S I, T) 

(Diana, Endymion)
Entzücket uns beide,
ihr Strahlen der Freude,
und zieret den Himmel mit Demantgeschmeide,
Fürst Christian weide
Auf lieblichsten Rosen, befreiet vom Leide!

13. Aria (S Ii) 

(Pales)
Weil die wollenreichen Herden
durch dies weitgepriesne Feld
lustig ausgetrieben werden,
lebe dieser Sachsenheld!

14. Aria (B) 

(Pan)
Ihr Felder und Auen,
lasst grünend euch schauen,
ruft Vivat itzt zu!
Es lebe der Herzog in Segen und Ruh!

15. Koor 

Ihr lieblichste Blicke,
ihr freudige Stunden,
euch bleibe das Glücke
auf ewig verbunden!
Euch kröne der Himmel mit süßester Lust!
Fürst Christian lebe! Ihm bleibe bewußt,
was Herzen vergnüget, was Trauern besieget!

[Die Anmut umfange,
  das Glücke bediene den Herzog und seine
  Luise Christine!
  Sie weiden in Freuden auf Blumen und Klee,
  es prange die Zierde der fürstlichen Eh,
  die andre Dione, Fürst Christians Krone!]


Libretto: Salomo Franck
	

Kale tekst Nederlandse vertaling

1. Recitatief (S I) 


Vertaling: Ria van Hengel