naar de bespreking van BWV 126

Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort (BWV 126)

Johann Sebastian Bach

1. Koor

Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort, Bewaar ons, Heer, bij uw woord,
und steur en maak een einde aan het moorden
des Papsts und Türken Mord, van de paus en de Turken,
die Jesum Christum, deinen Sohn, die Jezus Christus, uw zoon,
stürzen wollen von seinem Thron. van zijn troon willen stoten.

2. Aria (T)

Sende deine Macht von oben,Zend uw macht uit den hoge,
Herr der Herren, starker Gott!Heer der Heren, sterke God!
Deine Kirche zu erfreuen
Om uw kerk te verblijden
und der Feinde bittern Spott
en aan de bittere spot van de vijanden
augenblicklich zu zerstreuen.
onmiddellijk en eind te maken.

3. Recitatief (A, T)

(A) Der Menschen Gunst und Macht (A) De gunst en de macht van de mensen
wird wenig nützen, zullen weinig baten
Wenn du nicht willt das arme Häuflein schützen, als u dat armzalige hoopje niet wilt beschermen,
(A, T) Gott heilger Geist, du Tröster wert, (A, T) God Heilige Geest, waardige trooster,
(T) Du weißt, daß die verfolgte Gottesstadt (T) U weet dat de vervolgde godsstad
den ärgsten Feind nur in sich selber hat haar ergste vijand binnen haar eigen muren heeft
durch die Gefährlichkeit der falschen Brüder. doordat de valse broeders zo gevaarlijk zijn.
(A, T) Gib dein'm Volk einerlei Sinn auf Erd, (A, T) Geef dat uw volk op aarde één van zin is,
(A) daß wir, an Christi Leibe Glieder, (A) zodat wij, ledematen aan het lichaam van
im Glauben eins, im Leben einig sei'n. Christus, één zijn in geloof en leven.
(A, T) Steh bei uns in der letzten Not! (A, T)  Sta ons bij in de laatste nood!
(T) Es bricht alsdann der letzte Feind herein (T) Dan stormt de laatste vijand binnen,
und will den Trost von unsern Herzen trennen; die wil ons hart de troost ontnemen;
doch laß dich da als unsern Helfer kennen. maar wees dan onze helper,
(A, T) g'leit uns ins Leben aus dem Tod!(A, T) breng ons van de dood naar het leven!

4. Aria (B)

Stürze zu Boden, schwülstige Stolze!Stort neer, opgezwollen trots!
Mache zunichte, was sie erdacht!Vernietig wat die heeft bedacht!
Laß sie den Abgrund plötzlich verschlingen,Laat de afgrond hem plotseling verslinden,
wehre dem Toben feindlicher Macht,bestrijd het woeden van de vijandige macht,
laß ihr Verlangen nimmer gelingen!laat haar verlangen nooit vervuld worden!

5. Recitatief (T)

So wird dein Wort und Wahrheit offenbarDan openbaren zich uw woord en uw waarheid
und stellet sich im höchsten Glanze dar,en wordt stralend duidelijk
daß du vor deine Kirche wachst,dat u uw kerk bewaakt,
daß du des heilgen Wortes Lehrendat u de leer van het heilige woord
zum Segen fruchtbar machst;tot zegen vruchtbaar maakt;
und willst du dich als Helfer zu uns kehren,En wanneer u zich als helper tot ons wilt wenden,
so wird uns denn in Friedendan zal in vrede
des Segens Überfluß beschieden.de overvloed aan zegen ons toevallen.

6. Koraal

Verleih uns Frieden gnädiglich, Schenk ons genadig vrede,
Herr Gott, zu unsern Zeiten; o God, in onze tijd;
es ist doch ja kein andrer nicht, er is immers niemand anders
der für uns könnte streiten, die voor ons zou kunnen vechten
denn du, unser Gott, alleine. dan u alleen, onze God.
Gib unsern Fürst'n und aller Obrigkeit Geef onze vorsten en alle overheid
Fried und gut Regiment, vrede en goed bestuur,
daß wir unter ihnen zodat wij onder hen
ein geruh'g und stilles Leben führen mögen een kalm en stil leven kunnen leiden
in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit. in alle godvrezendheid en deugdzaamheid.
Amen.Amen.
  
Libretto: Andreas Stübel (?) Vertaling: Ria van Hengel

Kale tekst origineel

1. Koor

Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort,
und steur 
des Papsts und Türken Mord,
die Jesum Christum, deinen Sohn,
stürzen wollen von seinem Thron.


2. Aria (T) 

Sende deine Macht von oben,
Herr der Herren, starker Gott!
  Deine Kirche zu erfreuen
  und der Feinde bittern Spott
  augenblicklich zu zerstreuen.

3. Recitatief (A, T)

(A) Der Menschen Gunst und Macht
wird wenig nützen,
Wenn du nicht willt das arme Häuflein schützen,
(A, T) Gott heilger Geist, du Tröster wert,
(T) Du weißt, daß die verfolgte Gottesstadt
den ärgsten Feind nur in sich selber hat
durch die Gefährlichkeit der falschen Brüder.
(A, T) Gib dein'm Volk einerlei Sinn auf Erd,
(A) daß wir, an Christi Leibe Glieder,
im Glauben eins, im Leben einig sei'n.
(A, T) Steh bei uns in der letzten Not!
(T) Es bricht alsdann der letzte Feind herein
und will den Trost von unsern Herzen trennen;
doch laß dich da als unsern Helfer kennen.
(A, T) g'leit uns ins Leben aus dem Tod!

4. Aria (B) 

Stürze zu Boden, schwülstige Stolze!
Mache zunichte, was sie erdacht!
  Laß sie den Abgrund plötzlich verschlingen,
  wehre dem Toben feindlicher Macht,
  laß ihr Verlangen nimmer gelingen!

5. Recitatief (T) 

So wird dein Wort und Wahrheit offenbar
und stellet sich im höchsten Glanze dar,
daß du vor deine Kirche wachst,
daß du des heilgen Wortes Lehren
zum Segen fruchtbar machst;
und willst du dich als Helfer zu uns kehren,
so wird uns denn in Frieden
des Segens Überfluß beschieden.

6. Koraal

Verleih uns Frieden gnädiglich,
Herr Gott, zu unsern Zeiten;
es ist doch ja kein andrer nicht,
der für uns könnte streiten,
denn du, unser Gott, alleine.
Gib unsern Fürst'n und aller Obrigkeit
Fried und gut Regiment,
daß wir unter ihnen
ein geruh'g und stilles Leben führen mögen
in aller Gottseligkeit und Ehrbarkeit.
Amen.


Libretto: Andreas Stübel (?)
	

Kale tekst Nederlandse vertaling

1. Koor

Bewaar ons, Heer, bij uw woord, 
en maak een einde aan het moorden 
van de paus en de Turken,
die Jezus Christus, uw zoon,
van zijn troon willen stoten.

2. Aria (T) 

Zend uw macht uit den hoge,
Heer der Heren, sterke God!
Vertaling: Ria van Hengel